Physiotherapie

Häufige Fragen

Was muss ich zu einer Behandlung mitbringen/anziehen?

Bequeme Kleidung, oft benötigen wir Sie erst einmal „in Unterwäsche“ um genauere Befundung des Bewegungsapparates zu erstellen.
Privatsphäre: Wir behandeln Sie in einem geschlossenen Raum, blickdicht und geräuscharm. Nur eine Kabine ist durch einen Vorhang verschlossen.
Handtuch: wird von uns gestellt, oder Sie bringen eins mit. Es wird mit Namen versehen und von Ihnen einem dafür vorgesehenen Regal deponiert.
Weiteres wird dann von Termin zu Termin besprochen.

Wie ist das mit dem Rezept?

Behandlungen erfolgen auf Selbstzahlerleistung oder auf Verordnung vom Arzt je nach Versicherungsstatus: auf Kassenrezept, Privatrezept oder Berufsgenossenschaft Rezept (BG Rezept).
Bitte beachten Sie,dass bei Kassenrezepten zwischen Ausstellungsdatum und nach der 1. Behandlung maximal 14 Tage vergehen dürfen/bei BG Rezepten maximal 7 Tage und eine vom Arzt angegebene Behandlungsfrequenz eingehalten werden muss, damit die Kasse/Berufsgenossenschaft die Kosten des Rezeptes übernimmt.

Was kostet das?

Privatversicherte erhalten eine Rechnung, die sie mit der Verordnung des Artzes je nach Versicherung teilweise oder ganz zurückerstattet bekommen.
Kassenversicherte leisten eine Rezeptzuzahlung: 10 € plus 10% des Rezeptwertes, den Rest übernimmt die Kasse.
Für die BG Rezepte entstehen für die Patienten keine Kosten.

Wenn ich einmal kurzfristig nicht kommen kann?

Grundsätzlich muss jeder Termin 24 Stunden vorher abgesagt werden.
Bitte haben Sie Verstädnis, dass wir kurzfristig abgesagte Termine in Rechnung stellen müssen.
In Notsituation finden wir eine Lösung.

Terminvereinbarung

Unsere Anmeldung ist immer vormittags von  8-12.00 Uhr  und Montag und Mittwoch nachmittags von 12.30 Uhr bis 16.30 Uhr für Sie da.
Bitte haben Sie Verständnis, dass zu anderen Zeiten der Anrufbeantworter Ihr Anliegen aufzeichnet. Wir rufen Sie dann persönlich zurück und kümmern uns schnellstens um Ihr Anliegen.

Unser Spektrum

Krankengymnastik / Physiotherapie
Bewegungsübungen können längerfristig zu einer Verbesserung von Beschwerden beitragen. Hierzu gehören z.B. aktive und passive Dehnübungen, Traktionen, isometrische Anspannungsübungen, aktives und passives Durchbewegen der Gelenke auch gegen Widerstand, Kräftigungsübungen und Atemtechniken. Ziel ist es, Übungen zu erlernen, die genau auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt sind.
Klassische Massage Therapie
Bei der klassischen Massage kommen Streichungen, Knetungen, Walkungen, Friktionen, schüttelnde Griffe und Vibrationen zum Einsatz. Sie wirkt durchblutungssteigernd, stoffwechselanregend, schmerzlindernd und entspannend oder ausgleichend. Die klassische Massage kann an Rücken, Bauch, Kopf/Gesicht, Armen, Beinen, Händen und Füßen angewendet werden.
Lymphdrainage
Die Manuelle Lymphdrainage ist eine langsame, rhythmische und systematisch aufgebaute Behandlung, die dazu dient, angestaute Flüssigkeit im Gewebe (Ödeme) abzutransportieren. Flüssigkeit wird hierbei in Richtung Herz verschoben. Die Lymphgefäßeigenmotorik wird angeregt, Bildung von neuen Lymphbahnen begünstigt. Diese Behandlung ist sehr wohltuend und kann auch einfach zum entspannen angewendet werden. Unterstützend wirkt ein Kompressionsverband im Anschluss an die Behandlung.
Manuelle Therapie
ist eine spezielle Form der Physiotherapie. Diese Therapieform befasst sich vor allem mit dem gezielten Untersuchen und Behandeln von Schmerzen und Problemen im Gelenk-, Muskel- und Nervensystem. Ziel ist es u.a. die Symmetrie und Bewegungsfreiheit in Skelett- und Halteapparat wiederherzustellen und dadurch den Schmerz zu reduzieren, gesunde und aufrechte Haltung zu ermöglichen.
Migräne-Therapie

Kopfschmerz- und Mirgänetherapie nach Kern

Bei dieser Behandlung können durch die Beschwerdebeschreibung des Patienten schmerzverursachende anatomische Strukturen lokalisiert und behandelt werden. Zusätzlich werden dem Patienten Eigenübungen und Entspannungstechniken für Zuhause vermittelt.

Anwendungsbereiche:
Verspannungskopfschmerzen
Cluster-Kopfschmerzen (einseitige attackenartige Kopfschmerzen)
Migräne mit Aura ohne Aura
Migräne mit Übelkeit
Kopfschmerzen nach Trauma

Kiefergelenksbehandlungen / CMD
Unser Kausystem hat eine imense Bisskraft und ist zugleich hochsensibel neuronal verschalten.
Durch diese Anforderung und die Vielzahl an Bewegungen die der Kiefer im Alltag macht ist es sehr anfällig. Auch Stress und psychische Probleme stellen eine weite Ursache dar: Sressverarbeitung , die tagsüber nicht stattfinden kann a la „Beiss die Zähne zusammen!“ wird in der Nacht zur Knirschursache.
Fehlstellungen und Spannungen in der Wirbelsäule beeinflussen die gesamte Körperstatik. Diese steht auch mit den Kiefergelenken in Wechselwirkung, wodurch es zu Knirschen, Pressen, Knacken kommen kann und im schlimmsten Fall zu einer schmerzhaften Kiefersperre. In der Kiefergelenkstherapie werden die Spannungen der Kaumuskulatur normalisiert, eine normale Gelenksbeweglichkeit wieder hergestellt und auf die gesamte Körperstatik eingegangen. Eigenübungen und Verständnis für dieses umfangreiche Gebiet vermittelt.
Neurodynamik
Unser Nervensystem ist für die Steuerung des ganzen Körpers zuständig.
Dazu zählt z.B. ob die Muskulatur mehr oder weniger Spannung hat, die Steuerung sämtlicher Organe, Haut und Schleimhäute. Ebenfalls zählen die sympathische oder parasympathische Beeinflussung des Körpers (wie z.B. Schwitzen, Schmerzen, schlapp- oder überdreht sein, etc.) dazu.
Das Nervensystem ist mittels mechanischer Berührungsflächen mit dem Bewegungsapparat verbunden, wodurch Bewegungen einen ungleichmäßigen Druck, Zug und Verschiebungen bzw. Gleiten in dem neuralen Gewebe bewirken.
Entsteht nun eine Pathomechanik des neuralen Gewebes (z.B. durch einklemmen des Nervs oder Veränderungen der Funktionen nach Frakturen/ Zentralen Störungen, etc.), können Probleme und Schmerzen bei alltäglichen Tätigkeiten in der jeweiligen Region/Struktur die Folge sein.
Mit der Neurodynamik wird versucht die Mobilität des Nervensystems in diesem Problembereich wieder herzustellen und so das Symptom zu lindern bzw. zu beseitigen.
Bobath-Konzept für Erwachsene
Eingesetzt wird das Bobath Konzept in der Behandlung Erwachsener mit zerebralen Schädigungen,  sensomotorischen Störungen und neuro-muskulärer Beschwerden wie z.B. nach einem Schlaganfall, Multipler Sklerose, Schädel-Hirn Trauma, etc., aber auch bei orthopädischen Patienten.
Hierbei werden Tätigkeiten, Situationen aus dem Alltag herausgenommen und über Mobilisation, Kraft und Koordination beübt, korrigiert bzw. verbessert.
Des Weiteren werden bei neurologischen Patienten auch die Angehörigen in die Therapie mit einbezogen. Diese werden angeleitet, um die Therapie alltagsbezogen weiter führen zu können.
Beckenbodentherapie nach Tanzberger
Beckenbodenerkrankungen und Inkontinenz stellen aufgrund unterschiedlichster Ursachen ( z.B Senkungszustände der Beckenorgane, Dranginkontinenz, nach gynäkologischen / urologischen Eingriffen etc.) ein häufiges Problem bei Frauen aller Altersgruppen und – etwas seltener auch bei Männern dar.
Die Lebensqualität der Betroffenen wird dadurch oft erheblich eingeschränkt.
Das Tanzbergerkonzept erklärt Zusammenhänge, liefert praktische Tipps für den Alltag und zeigt geeignete Übungen auf , um einen bestmöglichen Therapieerfolg zu erreichen. Auch in der Geburtsvorbereitung und Nachsorge im Wochenbett unterstützt dieses sehr gut.
Schlingentisch

Schwereloses Schweben

Für eine Schlingentischbehandlung liegen Sie zunächst bequem auf einer Therapieliege. Becken und Beine oder auch Kopf werden dann in Stoff-Schlingen gebettet, die mit Karabinerhaken an der Decke befestigt sind.
Körperregionen, die in den Schlingen liegen, lassen sich leicht bewegen und fühlen sich gleichsam schwerelos an – am ehesten vergleichbar mit dem Auftrieb im Wasser.

Entlastung durch individuell angepassten Zug & schonendes Training

Schonend und gezielt kann Ihr Physiotherapeut nun im Schlingentisch schmerzhafte und schwer bewegliche Gelenke mobilisieren. Auch kann dosierter, individuell angepasster Zug (Traktion) an Beinen, Armen oder am Kopf Entlastung für betroffene Gelenke oder Wirbelsäule bringen –Schmerzen lassen oft spontan nach.
Schmerzhafte Bewegungen können im Schlingentisch leichter und schmerzfreier sein, somit kann Schlingentisch schonendes und zugleich schmerzfreies Training anbieten.
Der Schlingentisch eignet sich hervorragend zur Kombination mit anderen Therapieformen, wie beispielsweise der sogenannten „Manuellen Therapie“.

Firmenbetreuung
Immer mehr Arbeitnehmer klagen über Schmerzen im Bewegungsapparat, wie z.B. Rücken, Schulter, Nacken, Ellbogen, Handgelenke, Hüften und Knie.
Auch Kopfschmerzen und Augenverspannungen nehmen drastisch zu.

Wir bereuten Ihre Mitarbeiter in Ihrer Firma:

  • Optimierung des Arbeitsplatzes und der Arbeitshaltung.
  • Auflockernde Übungen am Arbeitsplatz direkt.
  • Ganzheitliche Körperschulung.
  • Massagen in ihrer Firma vor Ort.
  • Nordic Walking nach der Arbeit.

Weitere Wünsche, Anregungen…? Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen persönlich weiter. Sprechen sie uns an.

(Die betriebliche Gesundheitsförderung ist überwiegend in großen Unternehmen zu finden. Das Potenzial und die Motivation, sich der Gesundheitsförderung zuzuwenden, sind prinzipiell vorhanden. Seit 1. Januar 2009 wird die Förderung der Mitarbeitergesundheit zudem unbürokratisch steuerlich unterstützt. Immerhin 500,-€ kann ein Unternehmer pro Mitarbeiter und pro Jahr seither lohnsteuerfrei für Maßnahmen der Gesundheitsförderung investieren. Es werden Maßnahmen steuerbefreit, die hinsichtlich Qualität, Zweckbindung und Zielgerichtetheit den Anforderungen der §§20 und 20a Abs. 1i. V. mit §20 Abs. 1Satz 3SGB V genügen. (Auszug aus dem „Unternehmen unternehmen Gesundheit“ des Bundesministerium für Gesundheit / www.bundesgesundheitsministerium.de))

Hausbesuche
Es gibt Zeiten und Gründe, die verhindern dass Sie den Weg zu Uns in die Praxis finden. Dann kommen wir sehr gerne zu Ihnen nach Hause. Ihr Arzt vermerkt auf dem Rezept zur benötigten Anwendung HAUSBESUCH so übernimmt die Kosten die Kasse – Sie können dies auch als Eigenleistung gegen Aufpreis in Ansprich nehmen.

Diese Angebote sind in den meisten Fällen verordnungsfähig auf Rezept und von den Krankenkassen abrechenbar.